Septemeber 2022

Dr. Sonja Meiser

1. Sept. 2022

Apfelernte, Stauden zurückschneide und Igelhaus bauen - Das sind die Themen im September.

­Stauden und Gehölze zurückschneiden

Manche Stauden, beispielsweise das Mädchenauge oder die Kokardenblume, verausgaben sich während der Blüte so sehr, dass ein Rückschnitt unumgänglich ist, wenn man auch im nächsten Jahr noch Freude an Ihnen haben möchte. Mit einer kleinen Heckenschere oder einer stabilen Gartenschere die Blütenstängel und maximal ein Drittel des grünen, nicht verholzten Sommeraustriebs kürzen. Nicht ins alte Holz schneiden und frische, junge Triebe stehen lassen. Tipp: Bei größeren Pflanzen zum Schneiden einfach die Triebe zusammenbinden oder festhalten. Bei Ziergehölzen verhält es sich hingegen etwas anders. Gehölze, die im Frühjahr blühen, sollten direkt nach der Blüte geschnitten werden, denn die Knospen bilden sich danach wieder neu für das darauf folgende Jahr aus. Im Sommer oder Herbst blühende Gehölze hingegen bilden die Knospen bereits im Frühjahr desselben Jahres heraus. Der Schnitt sollte daher im Sommer oder Herbst nach der Blüte und somit vor der Wachstumsphase erfolgen, wenn es frostfrei ist.


Igeln ein Zuhause bieten

Im Sommer freut sich der Hobbygärtner, wenn in seinem Garten immer wieder ein Igel vorbeischaut. Nicht umsonst gilt das Stacheltier als Gartenpolizei, frisst es doch lästige Insekten und sogar Schnecken stehen auf seinem Speiseplan. Hält so langsam aber sicher der Winter Einzug, dann beginnt aber für den Igel auch die Zeit des Schlafens. Er zieht sich noch vor dem ersten Frost zurück und sucht sich ein passendes Quartier. Um es diesem possierlichen Tierchen etwas leichter zu machen, kann ihm jeder ein Zuhause für den Winter herrichten. 

Legen Sie an einer geschützten Stelle unter Sträuchern trockenes Laub oder Stroh aus und stellen Sie eine umgedrehte Obstkiste darauf, nachdem Sie eine der beiden schmalen Seitenwände entfernt haben. Stecken Sie vor dieser Öffnung ein paar gebogene Weidenzweige in die Erde, sodass als Zugang ein etwa 30 Zentimeter langer Laubengang von max 10 cm Durchmesser entsteht. Zum Schluss überhäufen Sie die gesamte Konstruktion mit trockenen Ästen und Laub – und fertig ist das Quartier.


Obsternte und Obstbaumschnitt

Wenn der Sommer gerade seinen Höhepunkt erreicht hat und der Herbst sich langsam ankündigt, steht die Hochsaison im heimischen Obstgarten an. Die Apfelernte beginnt. Äpfel und Birnen sind dann pflückreif, wenn sie sich mit einem leichten "Dreh" samt Stiel vom Fruchtholz lösen, ohne dass dieses beschädigt wird. Damit der Obstbaum in Ihrem Garten gesund, kräftig und ertragreich bleibt, sollten Sie ihn regelmäßig beschneiden lassen. Denn nur mit einer luftigen Krone kann gewährleistet werden, dass auch die Äpfel im inneren und unteren Bereich ausreichend Sonne abbekommen. Zudem wird ein geschnittener Apfelbaum weniger häufig von Pilzkrankheiten befallen und ist widerstandsfähiger gegen Schädlinge. Für einen erfolgreichen Schnitt sind mehrere Faktoren entscheidend: der richtige Zeitpunkt, die optimale Schnittform und eine gekonnte Schnitttechnik. Ein frostfreier Tag am Ende des Winters ist der ideale Zeitpunkt, um Obstbäume mit dem richtigen Schnitt zu verjüngen, da sich die Bäume noch in der Winterruhe befinden.  Gleichzeitig dauert es nicht mehr lange, bis die Wachstumsphase beginnt und die Wundheilung einsetzt. Durch den Pflegeschnitt erhalten die Bäume nicht nur eine schöne Form, er sorgt vor allem dafür, dass sie kräftiger wachsen und reichlich Blüten und somit Früchte bilden.

­